Ein kleiner Einblick in Energie Arbeit und Bewusstsein mit Tai-Chi, Gi Gong, Yoga usw.

Alle Rechte sind bei mir den Autoren Peter Jedamski. Es ist nicht erlaubt ohne Rückfrage und schriftlicher Bestätigung von mir, den Text oder Teile des Textes zu Veröffentlichen oder anderst Weitig zu Verwenden!
Im Impressum finden Sie eine Mail auf die ich gerne Antworte.
{ Ich über nehme keine Verantwortung, alles auf eigenes Risiko. Man sollte vorsichtig mit den hier erlernten um gehen. }



Wie wird man Meister Tai-Chi, Chi-Kung und Yoga usw.

Bemerkung

Ihr werde sicher Grammatik und Recht Schreibfehler in diesen Buch finden. So bin ich. Ihr sollte euch fragen ob ihr lieber den Geist eines Meisters in diesen Buch spüren möchtet, oder einer gestressten Sekretärin. :) Nicht das jetzt einer sagt jetzt geht er auf die Sekretärin los. :) (Nichts gegen Sekretärin) :) :)
Einige sachen lassen auch nicht Grammatiklisch einwandfrei Schreiben. Die Energie hat nichts mit Grammatik am Hut. :)

Wichtig!

Ihr sollte alles lesen da auch in Abschnitten wie Tai-Chi was für Yoga-übende drin steht usw. sonst entgeht euch was.

Vorwort

Dieses Buch ist Für alle die geschrieben worden die Energie Arbeit machen wie Tai-Chi, Chi-Kung, Do-In, Yoga oder für die in den harten Kampfkünsten wie Taek –Won-Do und Karate, die ihre Kunst verinnerlichen wollen.

Kapitel 1

In diesem Buch ist alles wichtig und es sollte alles gelesen werden. Es ist wichtig das Chi, Ki, Prana usw. zu verstehen den nur so weiß man ungefähr, wo man ist. Den man sollte nicht nur, nach oben blicken, sondern auch wissen wie weit man schon selber gekommen ist. Vorab muss man noch sagen, dass die Ausgangs-Positionen unterschiedlich sind, so auch das Talent. Deshalb sollten diejenigen sich nicht wundern wenn andere Jahre brauchen was ihnen in relative kurzer Zeit gelingt. Besonders wenn man Jung ist und gut Power und Talent hat. Zu Stark beanspruchte Muskel können allerdings zu Verspannten Muskel führen, oder zu Muskel Ermüdung. Wie ich Beobachten konnte im laufe der Jahre meines Lernens und des Übens und Beobachtens, bei erholsamen Besuchen in Discotheken. Das es einige wenige gibt die es in sich haben, und beim Tanzen einen kleinen Bewegungs-Ablauf Tai-Chi mäßig Gemeistert haben, und sind der Meisterschaft nahe. Aber was nützt es wenn sie davon kein Ahnung haben und nichts davon wissen wollen, es folgt der Abbau. Jetzt werden die meisten von euch denken wie kann das sein etc. Ganz einfach weil es was Natürliches ist und in jeden mehr oder weniger (vorhanden, entwickelt ist). Denkt mal über folgendes nach wieso kann ein z.B. junger Man von 20 Jahren sich leichter und geschmeidiger bewegen wie ein Mann von 40 Jahren mit wesentlich mehr Muskeln? Eigentlich ist es ganz einfach, besonders beim Tai-Chi oder Gi Gong zu erst muss man die Bewegung vom Dantien aus spüren lernen und Handeln lassen. Dann kommt die Bewegung von unter die Füße her. Dann sieht man wie die Bewegungen, wie von allein geht, und lernt den Raum um sich zu spüren. Dann wird man eins mit den Raum. Und schon ist man Meister. Bei alle anderen wie auch bei Tai-Chi, Gi Gong, durch laufen „alle“vorher, die Zwei Stufen. Erste: Arme dann Beine dann Körper entspannen lernen. In der Zweite Stufe werden erst die Arme Pneumatisch dann die Beine dann der Körper. Dann Hand Energie ein binden, Nacken Spirale und Augen Energie ein binden. Dann sieht man wie die Bewegungen wie von allein gehen und spürt den Raum dann wird man eins mit den Raum. Dann ist man eins mit der Bewusstseinsenergie und ist Meister heißt nicht das man ein Buddha ist. Es gibt Meister, Großmeister und Buddhas. Die Meister sind eins mit der Bewusstseins-Energie. Die Großmeister erreichen die Leere. Die Buddhas sind eins mit der Leere.
Erklärung:
Die Übungen kultivieren, vermehren, stärken und verfeinern das Chi. Wenn man genügend Chi angesammelt hat wir das Chi in Bewusstsein umgewandelt. Wenn genügend Bewusstseins-Energie angesammelt worden ist, wird es in Leere-Energie umgewandelt. Wenn alles sauber abläuft, und das Kama ein nicht auf hält. Es kann bei der weiter Entwicklung von Bewusstseins-Energie zu Verschiedenen Hindernissen kommen z.b. Kama das man noch abtragen muss, das sich z.B. in Form von Krankheiten zeigt usw.

Was macht der Meister

Den Weg kann man nicht Erklären. Der Meister kann aber die Richtung zeigen. Ein Beispiel der Meister zeigt die übungen beobachte den Schüler und wenn er sieht das der Lernende soweit ist zeig der Meister den nächsten Schritt (Bildlich gesprochen) oder erbaut den Schüler eine Esels Brücke damit der Schüler weiter kommt und das Chi Verstehen lernt usw.

Beispiele für die Gemeinsamkeiten und Überschneidungen der Energie Arbeit

In den Moment in dem ein Yoga-Übender in der Pfau Stellung ist, stärkt er das Chi (Prana), und übt das Gleichgewicht und die Stabilität. Die gleichen Prinzipien werden auch beim Tai-Chi angewandt. Es gibt eine Übung die ist so ähnlich und führt zum selben Ergebnis. Der Unterschied ist im Tai-Chi mehr Bewegung Im Tai-chi bewegt man das Chi auf Bögen und Kreisbahnen, um es zum fließen zu bringen. Fortgeschrittene Yogis bewegen sich in den Bewegungen auch so das, daß Prana fließen kann. Noch ein Beispiel für Yoga, Tai-Chi und Karate oder Tae-Kwon-Do. Wenn der Yoga-Übende den Baum Übt und auf einen Bein steh. Trainiert er Gleichgewicht, Stabilität. Aber gleich zeitig richte er sein Chi aus, setz es unter höherer Spannung und verwurzelt sich am Boden(die Energie geht bis in den Boden). Wenn jetzt einige sagen ich spüre keine Spannung dann seit Ihr entweder noch nicht Sensibel genug oder Ihr könnt es so gut das ihr schon los lassen könnt. Wackelt dann ein bisschen und ihr werdet Verstehen. Nun weiter, das gleiche machen auch die Tai-Chi und Chi-Kung Leute bei einer ähnlichen Übung, sogar Karate und Tae-Kwon-Do usw. sie setzen nur beim zutreten das Chi unter höherer Spannung ähnlich den Pfau beim Yoga. Da staunt ihr nicht schlecht. Meister Können sogar Energie raus lenken um die Wirkung beim Tritt zu verstärken.
Mit den Gleichgewicht üben, hat es noch eine besondere Bewandtnis, es hilft die Mitte zu finden in Geistiger Hinsicht. Was gut ist um mal wieder zur Ruhe zukommen. Nicht nur die Körperliche Ruhe, sondern auch die Geistige Ruhe und finde man wieder ein bisschen oder mehr sein Frieden.

Übungen Gemeinsamkeiten

Alle Übungen von Tai-Chi bis Do-In haben Gemeinsamkeiten, und das ist die Energie zum fliesen zu bringen, die Energie zu vermehren, zu Stärken, zu verfeinern und aus zu richten. Die Muskeln werden dabei gestärkt und entspannt. Die Muskeln, Sehnen und Bänder werden wieder elastischer. Weiter hin haben die Übungen Einfuß auf die Meridiane. Was den Energiefluss über die Meridiane positiv Beeinflusst, und vom Vorteil für die Gesundheit ist. Die Vorgehensweise und die Übungen der einzelnen Richtungen ist zwar meist unterschiedlich, aber das Ergebnis ist das gleiche. Die Einheit des Körper wieder herzustellen und die Energie zu vermehren. Was man wissen sollte bei den Übungen ist, je schwieriger es ist eine Übung auszuführen, ist es folgerichtig, schwieriger die Übung zu Meistern. Als Beispiel, eine einfache Stehübung ist relativ einfach zu Meister wenn die Übung länger und Meditativ gehalten wird. Allerdings ist man noch kein Meister wenn man eine Übung Gemeistert hat. Es gibt einfache Übungen mit guter Wirkung, die man auch im Alter machen kann. Wichtig ist das man das Chi verstehen lernt und das geht durch Erfahrungen in den Übungen. Es ist sicher oft so das ihr in der einen Übung weiter und tiefer kommt und in einer anderen Übung sich noch schwer tut. Optimal ist es wenn ihr erkennen könnt wie weit ihr in welcher Übung seit, um beim Training zu versuche die nächste Phasen oder Stufe zu erreichen. Es sicher für den ein oder anderen leichter und für manch anderen schwerer. Ich werde im laufe des Buches von mir entwickelte Übungen vorstellen die qualitativ sehr gut und einfach zu erlernen sind. Bei den Übungen werden Steh- und Bewegungs-Übungen mit einander kombiniert. Vorab ab werde ich noch versuchen zu Erklären wie ihr beim Üben des Tai-Chi vor gehen solltet und um so gut wie möglich voran zu kommen. Natürlich werde ich auch auf Yoga usw. noch eingehen.

Tai-Chi Chi-Kung Gi-Gong Tipps

Vorab bedenkt das je nach Alter und Fitness, der ein oder andere unterschiedlich einsteigt. Was für den einen Leicht ist kann bei den anderen Jahre dauern bis er dahin kommt. Am Anfang ist es wichtig zu lernen seine Arme zu entspannen(Stufe1, Phase1). Kräftige und Sportliche Typen werden sich da am Anfang schwer tun. weil sie das nicht gewohnt sind. Ihr fragt euch sicher warum das so sein sollte? Die Antwort liegt auf der Hand beobachtet einfach mal eine Katze oder einen Hund die können sich voll entspannen und sind im nächsten Moment voll Power. Um sich Optimal zu Bewegen zu können ist es wichtig zb. Den Arm von ganz entspannt bis gespannt zu bekommen, also 100% zu haben. Dadurch wir Man leicht und schnell.
Das gleiche trifft auch für die Beine zu(Stufe1, Phase2).
Dann den Körper entspannen lernen(Stufe1, Phase3).
Genau in dieser Reihenfolge. Diese Art der Bewegung wir als Yin bezeichnet, was noch fehlt ist das Yang, Was ihr natürlich gleichzeitig mit üben müsst Arme, Bein und Oberkörper. Yin und Yang ist auch in Yoga-Übungen z.b wenn ihr die Stehübung macht mit Rumpf nach vorne beugen und mit den Fingerspitzen den Boden berühren. Einatmen Arme heben (wie im Tai-Chi oder Gi-Gong usw.) Entspannt und Ausatmend nach vorne beugen. Wenn ihr unten angekommen seit spürt ihr eine Spannung(Yang).
Wichtiger Hinweis: erst wenn ihr euch entspannen könnt dann weiter gehen. Spannung spüren entspannen und dann wieder Spannung spüren usw. Nie forcieren und versuchen mit Gewalt weiter zu kommen. Das führt mit großer Wahrscheinlichkeit zu einer Sehnenzerrung und die wird man so schnell nicht wieder Los. Selbst Jahre später machen die sich dann noch bemerkbar bei starker Belastung. Wenn ihr euch an die regel haltet werdet ihr mit großer Wahrscheinlichkeit vor so ein Missgeschick bewahrt.

Wie übe ich die Stufe 1. und die 3. Phasen

1. Stufe, Erste Phase

Stellt euch Schulterbreit hin geht etwas in die Knie so da die Knie kurz vor den Zehen sind. Zehen zeigen nach vorne die Füße sind Parallel. Die Arme hebt ihr nach vorne an bis auf Schulterhöhe. Die Fingerspitzen zeigen nach vorne und die Handflächen nach unten. Die Arme wie auf Luft ablegen und entspannen ohne das die Arme sinken. Nun last ihr vorsichtig und langsam den Arm ein wenig nach rechts und links bewegen. Vielleicht nur erst im Ellenbogengelenk und dann in der Schulter. Ihr könnt das auch alleine üben indem ihr mit den einen Arm den anderen Bewegt. Die Arme sollten wie auf Luft gleiten. Es hilft wenn ihr dabei die Schulter öffnen tut. Der Begriff „öffnen“ wir öfter verwendet und Bedeute so was wie Loslassen(in der Schulter). Ihr könnt auch versuchen den Arm zu Kreisen oder rauf und runter Bewegen.
Das ist das Yin in auf Stufe 1. erste Phase. So sollten alle Bewegungen der Arme ausgeführt werden. Bei einigen fühlen die Arme sich vielleicht etwas Pneumatisch an. Gratuliere das ist Stufe 2. Phase 1. ihr solltet aber trotzdem weiter lesen damit ihr unterscheiden lernt.

Nun zum Yang in erste Stufe, Phase 1 Wenn ihr euch vor eine Wand stellt und mit der flachen Hand ,Fingerspitzen nach oben, gegen die Wand auf Schulterhöhe drückt. Der Arm ist dabei fast ausgestreckt, und nur minimal eingeknickt. Ähnlich wie wenn ihr ein Auto anschieben wollt. Entsteht in den Arm eine Spannung, versucht mal den Druck zu erhöhen und zu verringern. Ohne die Muskel an zu spannen. Das ist das Yang erste Stufe erste Phase. Beim Yoga ist es das gleiche beim Pfau zb. oder der Kobra usw. So Spannungs Haltungs Sachen findet man auch im Sport. Gezieltes Chi üben ist Natürlich vorteilhafter und erhöht die Qualität des Trainings.

1. Stufe, Zweite Phase

Nun zu den Beinen dies mal werde ich erst das Yang Beschreiben. Stellt euch auf einen Bein hebt das andere Bein 30-40cm vom Boden. Das Stand Bein ist nicht durch gesteckt, sonder etwas eingeknickt. Senkt den Oberkörper 5-10cm. Stützt euch leicht mit den Fingern an einer Wand oder so ab aber nur soviel damit ihr nicht Wackelt(Ist Wichtig) und im Gleichgewicht bleibt. Wenn ihr ein Weilchen in der Position bleibt dann merkt ihr eine Spannung in den Bein das ist das Yang. Die Übung fördert das Gleichgewicht, was was zu Stabilität und Festigkeit führt. Nicht nur Körperlich auch Geistig. Im Yoga ist es die Übung der Baum. Im Sport ist auch wichtig. Ich werde es jetzt nicht in jeder Phase wieder holen. Bei einigen fühlen die Arme sich vielleicht etwas Pneumatisch an. Gratuliere das ist Stufe 2. Phase 2

Das Yin in Pahse 2, Stufe 1 Wenn ihr dann das gehobene Bein leicht hin und her bewegen könnt Ühnlich wie bei den Armen Yin Übungen. Der Fuß und die Zehen müssen dran bleiben Energetisch und nicht lose runter baumeln. Das ist schon das Yin in den Beinen.

1.Stufe, Dritte Phase

Das Yang der dritten Phase.
Wenn wir wie in Phase zwei, gegen die Wand drücken und den Druck erhöhen können wir auch einen Spannung durch den Oberkörper spüren das ist das Yang. Nicht mit 100% drücken das kann den Energiefluss unterbrechen. Das Gleiche finden wir auch im Yoga wieder z.B. den Pfau da Allerdings besonders stark.

Das Yin der dritten Phase.
Bedeutet: das man den Oberkörper hin und her, vor und zurück Bewegen kann ohne dabei aus den Energiefluss zu kommen. Im Yoga ist das z.B. das nach vorne Beugen und wieder rauf kommen ohne die Einheit des Körpers zu verlieren.
Das gleiche ist Natürlich für Gi-Gong oder auch Chi-Kung genant gültig.
Wenn ihr das alles Beherrschen könnt, habt ihr die Einheit des Körpers erreicht. Ihr könnt schnell von Ying nach Yang wechseln.
Nun werden wir lernen Kraft(mehr Energie) in die Bewegungen zu bekommen.

Ende: Stufe 1. und die 3 Phasen

Für Yoga und Do-In ein wichtiger Hinweis für Dehnungsübungen!

Bei Dehnübungen in sich rein fühlen die Spannung auf den Sehnen und Muskel spüren und erst wenn ihr euch entspannen könnt dann weiter gehen und die Spannung wieder spüren. Nie mit Gewalt es versuchen und ihr werde euch nicht verletzen. Der ein oder andere hat sicher schon mal gehört, man muss den Dehnungsschmerz aus halten. Vollkommener Unsinn! Ihr gewöhnt euch an den Schmerz mit der Zeit, und dann habt ihr eine Zehrung die ihr das ganze Leben nicht mehr los werdet. Die Zehrung Heilt natürlich aber die Stelle ist dann nicht mehr so Belastbar so das ihr es euer ganzes Leben mit euch rum Schleppt. Ich spreche aus Erfahrung den ich bin genau auf solche Sprüche rein gefallen, und hab das jetzt über 30 Jahre. Was auch noch wissen müsst ist ein junger Körper ist wesentlich elastischer als ein älterer. Mit Jung meine von der Kindheit bis zirka 23-25. Das kann bei jeden ein bisschen unterschiedlich sein.
Junge Menschen können eine Überdehnung, schon mal ohne weitere Folgen wegstecken. Da die Muskeln noch Elasitisch sind. Hat was mit Elastizität zu tun das verliert man am als aller erstes. Hat nichts mit Gelenkigkeit zu tun. Das sind die Muskel noch ein wenig wie ein Gummiband.

Für Tai-Chi und Chi-Gung(Ki-Gong) ein wichtiger Hinweis!

Es laufen neben bei Natürlich noch andere Sachen ab. Was aber sehr Wichtig ist und eine gute Hilfe bei den Übungen ist. 1.Stufe: lernt das die Bewegung der Armen von Dantian(Zweites Chakra) aus gehen. Die Energie kommt aus Dantian steigt nach oben über die Schulter zum 3, zur hand bis in die Finger zu den Fingerspitzen. Und macht euch kein Kopf wie die genau das fließt spürt es Einfach und Punkt ist. Nein kein aber. Im Taekwondo und Karate usw. wird damit auch gearbeitet und als Hara Bezeichnet.
2.Stufe: Lernt das die Bewegung vom Fuß aus geht. Die Energie(Bewegung) kommt aus der Mitte des Fuß und steigt über das Dantian auf und geht dann weiter wie in der ersten Stufe. z.B. Diagonal vom rechten Fuß wenn der Yang ist zur auf steigenden linken Hand.
3.Stufe: Da greife ich vor weg das wird erst Funktionieren wenn ihr die drei Phasen der 2. Stufe durchlaufen habt. Der Raum bewegt dann den Körper und wenn ihr noch die Halsspirale integriert die Augen mit einbinden könnt(Tai-Chi Blick) und der der innere und der äußere Atem eins werden. Werdet ihr eins mit den Bewegenden dann Bewegt ihr selber. Gratuliere wenn ihr das nicht nur bei einer leichten Bewegung wie Arme Kreisen sonder bei mehreren Bewegungen und schwereren könnt. Könnt ihr euch Meister nennen. So Einfach ist es, es kann für manche die Jung und Sportlich schneller gehen wenn die vernünftig Trainieren aber die meisten werden wohl viele Jahre brauchen.

Was haben Sportler der harten Kampfkünste davon?

Erstmals dadurch lernen die ihre Muskeln besser zu entspannen wodurch zb. Die Stöße schneller werden oder die Schläge sowohl mit den Beinen und Füßen wie mit den Armen und Hände und Fäusten. Wodurch Stöße auch härter werden können. Bei zb. Fauststößen ist es auch wichtig das der Arm schnell wieder zurück kommt.
Des weiteren, das Training bei den harten Kampfkünste ist Yang und das ruhen danach Ying, man bekommt dann Energie. Das heißt man gibt, und verbraucht erst Energie, und bekommt dann Energie. Bei den Weichen Übungen gibt man auch Energie bekommt aber auch gleich welche zurück. Es ist aber nicht immer ganz so Einfach, bei Yoga hat man viele weiche Übungen aber auch Harte die Körper kraft benötigen. Die aber einen Starken Energiefluss erzeugen deswegen die Entspannung nach jeder Übung. Um die Energie fließen zulassen und welche zu schöpfen.

Wie übe ich Stufe 2 und die 3 Phasen

2 Stufe, 1 Phase

Die 2 Stufe und die 1 Phase ist eigentlich gleich, bis auf ein paar Wichtige Punkte. :) Die Arme fühlen sich Pneumatisch, sie fühlen sich dicker an als sie sind und man fühlt die Energie durch die Arme als wäre es was festes. Am Anfang sind nicht alle sieben Kanäle offen( nicht die Meridian) meist ist es die Seite am Ellenbogen lang. Wenn ihr euch drauf Konzentrier, kann sich der Kanal öffnen hat dann ist es als ob der Arm mit den Raum verbunden ist. Man fühlt dann auch die Energie zwischen den Armen stark und vom Arm zum Körper. Später wird keine Trennung mehr von der Energie Außen den Armen und den Körper sein. Wenn ihr die 2 Stufe und die 3 Phase erreicht habt.
Also wenn ihr diese Stufe erreicht habt müsst ihr lernen euch darauf zu Behaupten. Das gilt auch für alle anderen Phasen und Stufen.
Beim Tai-Chi Chi-Kung usw. übt man, das der Arm sich wie von alleine Bewegt.
Als erste nennt man das führen, dann lernt man nur noch einen Geistigen Anstoß zu geben, und die Geistig vorweg vorgestellte Bewegung findet statt. Ähnlich wie bei einen guten Boxer oder Karateka, wo dann die Faust nach Vorne saust ohne das man noch was ändern kann Reflexartig. Nun aber fängt man an die Bewegungen nur noch zu Beobachten und zum Schluss wird Beobachter und Bewegender eins und man macht die Bewegungen. Aber erst muss man noch die zwei anderen Phasen Meistern.
Die Pneumatisch Arme zu erreichen ist für Yoga, Chi-Kung, Gi-Gong und Tai-Chi usw. wichtig!

2 Stufe, 2 Phase

Wie ihr euch jetzt schon Denken könnt müssen die Beine sich Pneumatisch an fühlen. Das die Energie zwischen den beiden Beinen wahrgenommen wird, auch der Raum wir um die Beine wahr genommen und es fühlt sich später an als wären Beine und Raum eins. Aber wie kann man das man besten üben, bei Steh Übungen ergibt sich das irgend wann von alleine. In und bei der Bewegung wird es schwieriger. Je schwieriger die Bewegung um schwerer ist sie zu Meistern. Wie in der 1 Stufe in der 2 Phase müssen wir den Wechsel von Ying und Yang üben. Wenn wir ein Bein absetzen und das Gewicht darauf verlagern. Muss sich das so anfühlen als würden wir uns setzen. Man wird getragen von der Energie. Das andere Bein ist entspannt aber es wir gehalten so das wir da auch die Energie spüren. Das Yang Bein verwurzelt sich am Boden, man merkt dann das die Energie unter der Fußsohle geht. Das gleiche findet auch beim Baum und anderen Übungen beim Yoga statt. Wenn man den Körper vor und zurück oder von links nach rechts Bewegt kann man spüren wie die Energie von einen Bein zum anderen fliest und sich das andere Bein entspannt. Wenn man genügend Energie Aufgebaut hat, und dann umgewandelt in Bewusstseins Energie, wird man merken das die Beine Anfangen sich Pneumatisch an zu fühlen. Wenn man das ein mal in den Armen gespürt hat, kann die Vorstellung auf die Beine helfen. Seit nicht ungeduldig, wenn es nicht gleich gelappt ihr Arbeite an euch selber und das braucht Geduld. Bei manchen geht es schneller bei andere dauert es länger.
Die Pneumatisch Beine zu erreichen ist für Yoga, Chi-Kung, Gi-Gong und Tai-Chi usw. wichtig!

2 Stufe, 3 Phase

Das gleiche trifft auch für den Körper zu. Wenn der Körper Pneumatisch tritt das ein was ich in in Phase 1 schon Beschrieben habe. Man fühlt dann auch die Energie zwischen den Armen stark und vom Arm zum Körper. Später wird keine Trennung mehr von der Energie Außen den Armen und den Körper sein. Nun aber fängt man an die Bewegungen nur noch zu Beobachten und zum Schluss wird Beobachter und Bewegender eins und man mach die Bewegungen. Dafür ist noch erforderlich das die Hals Spirale den Kopf mit den Körper verbindet. Die Augen integrit werden, und der äußere Atem mit der Chi-Atmung eins werden. Ok von nun an könnt ihr euch Meister nennen, es ist aber von Vorteil wenn ihr das in mehr als einer leichten Übung könnt. :)
Für Yoga, Chi-Kung, Gi-Gong und Tai-Chi usw. wichtig!
Von nun an ist es wichtig zu Meditieren! Die Bewusstseins Energie muss in Leere Energie
umgewandelt werden und das geht am besten in der Meditation. Aber nicht mit den Körperlichen Übungen aufhören. :)
Bevor ich auf die Meditation eingehe noch ein Hinweis für die Yoga übenden. Wenn ich zb. Die Yoga – Atmung mache dann genau so Arme, Beine und der Körper sind Pneumatisch und der Raum bewegt meine Atmung.

Hinweise

Macht euch keine Gedanken über den Kleinen und den Großen Energiekreislauf. Das geschieht von von selbst. Ohne den Großen Energiekreislauf können die Armen nicht Pneumatisch werden und so weiter. Konzentriert euch auf das Wesentliche, es gibt viele Sachen am Rande des Weges die ein in die Irre führen können, was ein Jahre kosten kann. Ich habe eine Übungsfolge entwickelt die nach nicht viel aussieht aber es in sich hat.
Wer Interesse hat findet die Übungen unter den Link: http://www.toolsandtips.de/ChiKung/ChiKung1.htm
Noch ein paar Worte zu den Übungen und Allgemein. Wer die Übungen machen will und was anderes macht wie Yoga, Tai-Chi oder Chi-Kung usw. Der sollte die Übungen ergänzend hin zufügen, die werden sein vor rann kommen beschleunigen Training. Das gleiche gilt auch für Sport.
Für Alte Leute ist das Training hervorragend da die meisten nicht mehr so Aakrobatisch sind. Was sollte man bei seinen Training allgemein beachten das die 6 Organ Meridiane angesprochen werden. Wegen der Gesundheit und den Gleichgewicht und den öffnen und beseitigen von Blockaden. Weiter hin ist es gut den Rücken, die Taille und die Bauchmuskeln zu stärken, beugt Rücken Probleme vor. Das alles muss natürlich auf die Körperlichen Bedürfnisse eines jeden am besten angepasst werden.
Noch was man muss nicht der große Aakrobat werden, in vielen Yoga bücher sind Übungen drin die sind eher abschreckend, und auch nicht nötig. Aakrobatisches Talent hat nicht jeder. Man muss nicht den Lotus Sitz können oder einen Spagat. So Sprüche der Lotus Sitz ist unbedingt nötig um das oder das zu erreichen, das ist Unsinn. Tai-Chi ist sehr schwer zu meistern. Es gibt gute Chi-Kung Übungen oder DO-IN Übungen, die tun's auch.
Zu meinen Übungen wie Ihr erkennen könnt sind die Meist Statisch. Das ist bei Jungen Menschen kein Problem die bewegen sich eh viel. Bei Alten empfehle ich Spaziergänge, oder Laufen Schwimmen und die Ausdauer etwas zu Trainieren. Die Bein Muskeln haben dann auch mehr davon . Alte Menschen wissen wovon ich rede junge können sich da nicht so rein denken. Wie ich im Laufe der Jahre feststellen musste ist es gut zusätzlich Rücken, die Taille und die Bauchmuskeln zu stärken. Aber bitte keine 50 sit ups oder so, nur ergänzend. Es wird bei meinen Übungen schon sehr viel gestärkt.
Wenn ihr mal das Gefühl habt euer Arm ist jetzt irgend wie anders Überlegt ob es das ist was hier Beschrieben wurde, und macht dann so weiter. Glaubt mir das kann Jahre kosten wenn man das nicht weiss, ich spreche da aus eigener Erfahrung. Wenn ihr euch auf der Stufe gefestigt habt versucht es mit den Beinen wie hier Beschrieben wurde.


Zusammen Fassung der 2 Stufen

1. Fassen wir mal zusammen, als erste haben wir gelernt uns zu entspannen Ying und die Energie(chi) zum fließen zu bringen. Dann haben wir gelernt das Chi unter höherer Spannung zu setzen Yang. Die Wiederholung von solchen Übungen führt zu einer Verfeinerung und Vermehrung vom Chi. Graderichtung, Kultivierung.
Das hat zur Folge je nach dem wie Weit man schon selber ist, das nach einer gewiesen Zeit wenn genügend Energie auf gebaut wurde, das sich mehr an Energie in Bewusstseins – Energie umwandelt. Die man dann durch weiteres üben weiter vermehren kann.
2.Ein wichtiger punkt die Bewustseins Energie muss Bewusst Aktiviert werden. Es kann aber auch spontann entstehen.
Wichtig man kommt dann so langsam auf einer Höheren und an eine feineren Energie- Ebene, die Bewusstseins – Ebene. Meist kommt man erst mit den Armen rein, wenn das gut geht wird man merken das, daß auch mit den Beinen und später mit den Körper geschieht. Dann merkt man auch deutlich den unterschied und der Schüler wird langsam zu Meister. Man muss schon mehr als eine Übung gemeistert haben. Bedenkt dabei die Übergänge sind immer fließend, je schwerer die Bewegung oder Übung um so schwer ist die zu Meistern. Ein Beispiel ihr erreicht alle 3 Phasen der zweiten Stufe beim Stehen und Arme kreisen. Aber bei der Übung auf einen Bein stehen bekommt ihr das Bein mit den ihr treten wollt noch nicht auf Phase 2, Stufe 3.
Dann reicht es noch micht ganz. Aber sonst sehr gut. Bis hier hin kann man alles Willentlich mit Übungen erreichen. Bei euch müsste jetzt das 3. Auge Chakra sich öffnen. Ab jetzt muss man spätestens, zusätzlich zu seinen Körperübungen auch mit der Meditation anfangen. Da kommt man aber nur mit nicht tun weiter. Das Tao lässt sich nicht zwingen. Ein Kapitel zu Meditation kommt noch.

Das Üben solte ungefähr so verlaufen.

1.Als erstes solte ihr versuchen die Einheit des Körbers erreichen, so das der Körper sich als eine Einheit bewegt.
Arme, Beine und Körber und solten sich leicht anfühlen, und bewegen zu lassen sein. Wer übergewicht hat macht nichts habe ich auch. Der Nachteil ist die Schwerkraft bremst, das Vor und zurück bewegen des Körbers. Macht euch keinen Kopf ist neben sächlich. Wenn ihr euch nun schön im und mit den Chi bewegen könnt, dann habt ihr schon folgende Dinge Ereicht und bei euren Training Berücksichtigt.
Ihr habt gelernt die Gelenke zu öffnen das die Energie besser fließen kann.
Ihr könnt eure Muskel entspannen(aber nicht zu 100%) und könnt eure Muskel durch die Energie verdichtug Yang, hart und Stark machen.
Ihr könnt euer Chi kreisen lassen, in und aus den Dantien führen.
Der kleine Energiekreislauf funktioniert.
Ihr spürt die Energie in den Händen und zwischen den Händen. Wer von euch weiter ist hat oder kann versuchen, die Energie zwischen Armen und Körper zu süren. Auch zwischen den Beinen ist möglich.
Wer ganz Sensiebel geworden ist kann auch den Raum spüren, um seinen Körper, und wie der Kopf getragen wird.
Ja bis dahin geht die Erste Stufe mit ihren 3 Phasen. Überraschung es geht noch weiter. Der Schühler erreicht nun die Meister Ebene, die auch gemeistert werden muss. 2.Es geht jetzt besser voran und es wird schwerer. Wie ihr am Anfang gelernt habt das chi in der Hand zu erwecken, in dem ihr die Energie vom Dantien in die Hände gelenkt habt.
Wird nun das Gleiche gemacht spreitst eure Finger und lenkt die Energie hinein. Wenn alles gut geht sollten sich eure Hände und Arme Beumatisch anfühlen.
Versucht vorsichtig eure Arme zu bewegen.
Versucht das in euren Übungen ein zu bauen. Bei mir kamm das erst am ende meiner vor übungen für Tai-Chi. Mit der Zeit kam das dann immer eher bis ich es bei der ersten Übung konnte.
Es ist eine Entwicklung die ihre Zeit braucht man kann nur jeden Tag eine Gewisse menge an Energie auf nehmen. Zuviel ist Ungesund!
Man kann aber durch bessere Technicken schnellere Fortschritte machen, und damit man nicht zuviel Energie auf nimmt, verkürtzt man etwas das Trainig. Es kommt auf die Qualietät der Übungen an. Es ist natürlich möglich sich energetisch runter zu setzen, zb. auf die erste Stufe, und ein paar Technicken zu üben. Wenn man fühlt das die Energie ein in diesen Tag besser ist. Zuviel Energie Ist schädlich! Ich werde zu Tai-Chi und Chikung noch ein paar Übungs Anweisungen schreiben. Die euch helfen werden leichter voran zu kommen.
Wie Energie kreise in den Gelenken
Energie erst von Tantien zur Hand, dann vom Fuß zur Hand. und mit den Raum bewegen.
Es Spielen sich mehrere Dinge währent des wachsen ab.

Stufe1 Alle 3 Phasen: Auf was ihr bei den Übungen achten müst um vorran zu kommen

Wenn ihr mit den Beine Übungen macht achtet immer drauf, das wenn das Bein belastet wird. Das die verbindung zum Boden nicht Abricht. Es muss so sein als wenn man sich Setzen würde. Tragendes CHI abwechselnt links, rechts. Der Körper solte getragen werden von der Energie und sich leicht hin und her Bewegen lassen. Das Yang Bein fühlte sich immer fest an. und das Ying Bein leicht. Wenn ihr das Yang bein löst könnt ihr den Körper bewegen und das andere Bein wird fest und Yang.

Stufe2 Alle 3 Phasen: Übungen erklärt

Bei den Armen sollte ihr die Energie in den Armen und Händen und zwischen den Armen und den Händen spüren. Auch zwischen den Armen und den Körper, also auch unter den Armen zum Körper hin. Die Armen fühlen sich sehr Kraftvoll und voller Energie an. Die Energie in den Armen flißt auch von Ying nach Yang (Yang Arm) ohne abzubrechen
Ihr müsst versuchen immer die Energie zwischen den Beinen zu halten wen ihr euch Bewegt. Der wechsel von Ying und Yang in den Beine Sollte ihr spüren. Die Energie fließ von einen Bein zu Anderen, die Energie verbindung zwischen den Ying Bein und den Yang Bein(Stand Bein). Die Beine fühlen sich stark an auch der Bereich zwichen den Beinen. Die Gewichts Verlagerunug muss leicht sein. Durch den kleinen Kreis den die Hüfte am Ende der Bewegung macht. Geht die Bewegung schnell vor und zurück, so wie auch zu den Seiten.
Der Körper bildet die Verbindung, und wir von den Beinen bewegt. Die Seiten des Körbers werden Ying oder Yang, mit den Yang Arm, das Bein auch. Aler dings die Energie kommt vom hinteren Bein beim Stoß diagonal durch den Körper mit der Sonnen Hand oder der Faust. Der Körper fühlt sich stark an und es ist so als ein energie Kreis sich um einen befindet. Hinterher fühlt es sich an als würe man sich mit den Raum bewegen.

An merkung für mich nicht vergessen!!!



Was bringen dir die Übungen was ist der tiefere Sinn?

Älter Menschen werden sagen mehr Lebensqualität jüngere können das noch nicht verstehen und würden sagen, ich halte mich Fit damit und baue mein Stress damit ab. Andere ich habe mehr Energie in meinen Sport. Esoteriker werden sagen ich werde dadurch Bewusster, oder es fördert das Erwachen. Einige sagen sicher ich mache es einfach gerne ich fühl mich da bei wohl, und es bring mehr Lebensfreude. Usw.
Fortgeschrittene werden sagen das Kultiviert des CHIs(Prana), Stärkt, Vermehrt, Verfeinert und richte das Chi aus. Oder der Energiefluss durch die Meridiane wird verbesser was förderlich ist, für Gesundheit usw. ich will nicht alles benennen. Alles richtig, aber was bedeutet das genau? Ich will es euch sagen, jedes mal wenn ihr Energie Übungen macht, setzt ihr euren Körper und euer ganzes System einer etwas höheren Spannung aus. ähnlich einer 230Volt Birne die 100000Volt nicht vertragen kann, kann euer Körper nur eine gewisse Menge und Stärke an Energie vertagen. Im Gegensatz zur 230Volt Birne kann euer Körper sich mit der Zeit anpassen. Mit maßvollen Übungen werdet ihr immer mehr stärkere, und feinere Energien auf nehmen können. Je nach Alter und Fitness kann es natürlich unterschiedlich lang dauern.
Lange Rede Kurzer Sinn.
Durch stätiges Training wir die Energie umgewandelt vom Chi zu Bewusstseins-Energie und dann zur Leere.
Bemerkung: Je mehr Energie je mehr Kraft. Erst Energie dann Kraft.

Ein Tipp für gestresste Stätter um zur Ruhe zu kommen. Geht zu einen Teich oder See und setzt euch auf eine Bank oder bring euch einen Klabstuhl mit und macht mal Pause. Nicht reden kein Händy nur Schauen und Geniessen.
Der Anfang ist schwer aber nach einige Wochen werdet ihr wieder eure Innere Ruhe gefunden haben.

Was solltet ihr bei euren Übungen beachten?

Es wichtig das man nicht einseitig übt. Das bedeutet das ihr den Körper als ganzes sehen müsst. Vereinfacht wenn ihr Übungen macht wo ihr euch nach vorne beugt, dann vergesst nicht auch eine Übung mit nach hinten Beugen zu machen. Wenn nach links dann auch nach rechts. Arme, Rumpf und Beine sollten immer mit einbezogen werden. Die Übungen sollten so gestaltet werden das die Meridian wie Lunge-Dickdarm, Magen-Milz, Hertz-Dünndarm, Blasen-Nieren und Hertzregent-dreifacher Erwärmer. Nach möglichkeit alle angesprochen werden. Das die Energie durch alle Meridiane besser fließen kann. Das ist Natürlich ein Teil des oben gesagten, in „Was bringen dir die Übungen was ist der tiefere Sinn“ eins förder das andere.

Meditation Stufe 3

Meditation ein schwieriges Thema, ihr fragt euch doch sicher warum, und Denkt ich Meditiere schon lange jeden Tag 1 Std. oder so.
Ich will es mal so ausdrücken weil Meditation nicht gleich Meditation ist. Wenn man in die richtig tiefe Meditation kommt ist es als ob man auf einen fahrenden Zug springt. Ich beschreibe vor ab erst mal was so beim Meditieren Energie mäßig abläuft.
Die Energie springt vom Tantiemen zur Wirbelsäule über, das Yang-Chi(Chinesisch) oder auch Kundalinie – Energie steigt auf. Wenn die vor den Kopf angekommen ist, steigt vorne der Geist aus den Hertz Chakra auf, bis zum Dritten – Auge. Man hat dann ein Gefühl als wenn man Erwacht wäre und die Gedanken sind leise am Rand des Geistes. Ab hier fängt die Meditation an, und wer das Erreicht hat der Sollte Meditieren.
Ich will jetzt nicht sagen das Meditation vorher unnütz ist. Für einige ist das eine gute Übung um zur Ruhe zu kommen und Stress abzubauen, und zu Entspannen. Es fördert auch die Konzentration und die Aufmerksamkeit und man lernt zu Entspannen. Wer aber Energieübungen macht die das Entspannen, Konzentrieren und die Aufmerksamkeit fördern. Der kann wenn er wenig Zeit hat das Meditieren hinten anstellen. Man kann nichts generelles sagen, der eine Arbeite schwer der andere mehr mit Verstand und der nächste ist irgend welchen Stress im Beruf aus gesetzt, und muss nur leichte Arbeiten machen. Jeder muss für sich aussuchen was für ihn am besten passt. Ich versuche euch nur drauf Aufmerksam zu machen das genau der Weg nicht auch für euch passen muss, aber vielleicht Teile davon.

Meditation die Kunst der Versenkung

Eine häufige sehr gute Technik um die Kunst der Versenkung zu üben möchte ich euch hier vorstellen.
1.: Das Zählen bei jeden Einatmen oder Ausatmen den Atem zählen. Wenn man bis 10 durch Zählen kann ohne das man
in der zwischen Zeit mal abgelenkt war kann man weiter gehen. Sonst noch mal von vorne anfangen.
2.: Das Folgen den Atem Aufmerksam folgen wie er so rein und raus geht. 3.: Das Halten die Aufmerksam auf die Nasenspitze halten wie der Atmen ein und aus geht.
4.: Das Beobachten wie der Atem als Leuten der faden in die Nase in Richtung Dantien geht und wieder nach oben. Mit der Zeit wird der Atem tiefer gehen und das Dantien erreichen. Als weiter schritt kann man dann versuchen den Atem einen Moment anzuhalten, sowohl nach den Einatmen wie auch nach den Ausatmen. Mit der Zeit wird der Abstand zwischen Ausatmen und Einatmen etwas länger werden.Dann ist man schon sehr tief und sehr weit gekommen. Aber es gibt immer noch den Beobachter und das zu Beobachtendes, also Dualität.
5.: Ruhe, Rinheit.

Hinweis zur Meditation der Lotus-Sitz ist zur Vollendung nicht Notwendig, ich bin Alt und mach das im Sessel. Die Wirbelsäule muss aber gerade sein, damit hinterher die Starken Energien fliesen können.

Die Meditation Technik aus Erfahrung gesehen

Erst dir Einatmung zählen bis 10 mal dann von vorne anfangen die Gedanken lassen nach und man wir ruhiger. Dann wird der Körper ganz ruhig während des folgen Atmung. Der Geist schweift aber immer ab, aber immer bei der Atmung bleiben. Wenn der Körper die den Zustand der völligen ruhe erreicht hat. Ich meine nicht nur Ruhig sitzen, sonder die einheit des Körpers. Sonder ein Gefühl der völligen Ruhe. Es kann sein das es euch bei den ersten male nicht auffällt aber so bald ihr raus kommt und sei es nur ein wenig. Weil ihr einen Finger etwas bewegt habt, seit ihr raus. Mit der Zeit merkt man wann man die ruhe des Körpers erreicht habt, und dann wisst ihr Bescheid. Das ihr jetzt aufpassen müsst und um in der Ruhe des Körper zu bleiben. Ihr seit nun einen guten Schritt weiter und könnt den Zustand der Ruhe genießen. Aufmerksamkeit immer noch auf die Atmung! Der Geist schweift weiter umher und die Aufmerksamkeit bleibt weiter auf die Atmung. wenn der Geist sich beruhigt dann wir die Atmung auf Höhe der Nase sein. Die Aufmerksamkeit weiter auf der Atmung lassen, ist fast ein Handel lassen mit Aufmerksamkeit, fast ein Beobachten. Es ist dann wie ein heller streifen der durch die Nase ein und aus geht, aber sehr Transzendent. Man sollte sich keinen Realen faden vor Stellen wollen oder so, das bewirkt ein sofortiges Raus kommen. Ihr werde das Merken. Nach einer gewissen Zeit wir der Geist sich beruhigen und zur ruhe kommen, und das Tor wir sich öffnen zum Raum. Aufmerksamkeit auf die Atmung lassen. von nun an wir euer innerer Meister führen, lasst euch leiten.
Hinweis: bitte beachtet das ihr euch merken müsst wo ihr wart, nach der Meditation. Damit ihr 
         beim nächsten mal nicht von vorne Anfangen müsst!
Natürlich müsst ihr euch vor der Meditation das wieder Vorstellen und während der Meditation in Erinnerung bring, wenn ihr abschweift.
Und bitte denkt daran ihr kommt nicht auf die selbe Art in den Fluss.

Wo die eigentliche Meditation beginnt

Vor ab Bedenkt ich versuche was zu Beschreiben was schlecht zu Beschreiben geht! Wie ich schon weiter oben Beschrieben habe, wenn der Geist auf gestiegen ist und ihr das Gefühl habt erwacht zu sein. Dann ist das Dritte Auge offen und ihr befindet euch am Rande der Leere.
Nun seit ihr eins mit der Bewusstseinsenergie, es ist wichtig, das ihr Lernt ruhig und still zu werden. Ab hier geht es nur noch Mit Hingabe und Demut weiter, der Wille ist zwar nützlich aber kann ein nicht mehr weiter bringen.
Dann passieren noch einige Sachen, für diejenigen die das erste mal diese Reise antreten, einfach Handel lassen kontrolliert.
Dann kann man die Leere erkennen(spüren).
Nun wenn man in die Leere kommt muss man sich von allen lösen Geistig.
Meditation ist wie ein Schnell fahrender Zug, ihr springt auf und taucht mit einen Affen Zahn in die Leere ein und schwubs seit ihr wieder draußen und in Gedanken dann werde ihr wieder Bewusst und habt wieder das erwacht Gefühl, und dann geht das ganze von vorne Los!
Wichtig ist das man lernt geordnet in die Leere zu tauchen und wenn man merkt die Anstrengung wird zu viel geht man wieder in warte Position wo ihr euch erwacht gefühlt habt und erholt euch ein Weilchen. Wie lange das kann ich ich nicht sagen schließlich müsst ihr das ja Meistern. Geht auch lieber etwas weniger tief und bleibt etwas länger, es ist ein Training das ihr aus probieren müsst wie es geht.
Aber zum Glück kommt ihr in Kontakt mit euren inneren Meister, der euch dann das ein oder andere mal einen Hinweis peer Intuition geben wird. Mit der Zeit werdet ihr Übung da drin erhalten. Um das hin zu bekommen ist eine Meditationstechnik nützlich.
Es ist ziemlich gleich welche Technik ihr verwendet der Ablauf ist immer der selbe. Meist benutzen die Leute gerne eine Ruhige Musik, Ich mag Can, Kraftwerk und so. :) Ich bin mir sicher damit könnte man jeden Meditationskurs Crashen. :) Die Menschen sind halt verschieden.

Sex und Übungen? Einleitung

Sex? Darf ich wenn ja wie viel, oder muss es Tantra oder die Chinesische Version sein, die Kunst der Liebe usw.?
Ein Thema das jeden Interessiert . Die Antwort ist wie immer von Fall zu Fall verschieden. Das hat einerseits was mit der den Körperbau zu tun wer Dickere Knochen hat, hat auch automatisch mehr Körper kraft. Ein Kräftiger Mann kann den Verlust von Energie öfters leisten als einer mit dünneren Knochenbau(Schwergewicht – Leitgewicht). Wenn beide gleich gut Trainiert sind.
Wenn man älter wird sollte man sich immer weniger den Energie Verlust leisten.
Frauen verlieren weniger Energie beim Sex las Männer das gleicht sich aber mit den Blutverlust jeden Monat wieder aus.
Fazit also wenn man es nicht übertreibt dann könnte man auch so über die Runden kommen.
Aber das ist sicher den meisten nicht genug. Kein Sex kann zu Psychosen führen. In Tantra wird gepoppt bis der Arzt kommt. Das ist zu viel, hört sich ja Toll an, aber wenn man es zu lange macht dann kostet es wieder Energie, und der Rücken(Bandscheibe) meldet sich früher oder später. Ich spreche aus Erfahrung. Das gleiche gilt auch für die Chinesische Version. Am besten ist wie immer der Goldene Mittelweg, der aber Disziplin fordert. Man hat sein Vergnügen seine Befriedigung und baut noch auf oder hält zumindest den Energie Verlust gering.

Sex und Übungen? Feinheiten

Es gibt 3 verschieden Erfahrungen, Sinnlichkeit, Lust, und Leidenschaft.
Es gibt Frauen die sich mehr zur Sinnlichkeit hingezogen fühlen andere zur Lust und andere wieder zur Leidenschaft.
Es gibt Frauen die sich mehr zur Sinnlichkeit hingezogen fühlen andere zur Lust und andere wieder zur Leidenschaft.
Zu beginn ist es Notwendig Sinnlichkeit zu üben, Sinnlichkeit kann muss aber nicht Sexuell erregend sein.
Man sollte lernen mit den Erotischen Zonen des Partners zu spielen, und sich gegenseitig zu Erregen.
Es ist vom Mann zu Berücksichtigen das Frauen etwas länger beim Vorspiel brauchen. Sonst ist der Feurige Liebhaber schon fertig wo sie gerade warm wird. :)
Mit der Lust ist es ähnlich, manche Frauen haben da schon ein gutes Gefühl für andere müssen es Lernen. Männer liegen da meist etwas hinterher. Aber durch hartes Training ist es zu schaffen. :) :) :)
Leidenschaft ? Bei der Leidenschaft das Kontrolliert, Sinnlich und Lustvoll hin zu bekommen, bis zur Extase. Das ist dann Wirklich Meisterhaft.

Sex Feinheiten: wie erreicht man die Extase und wo bin ich da?

Ein paar Hinweise:
Im Bett muss der Mann das Steuern bis zur Vereinigung in der Leere haben, und man den Orgasmus gemeinsam von den Anderen spüren kann. Frauen sind den Chi durch ihr Ying näher, Männer brauchen länger durch ihr Yang und sind deswegen Schneller Fertig. Aber durch Übung wird man Meister.
Frauen wollen Unbewusst den Mäner den Samen entziehen.(Natur)
Macht ein angenehme Atmosphäre, mit abgedämpften Licht. Etwas schwerer Rotwein.(Besoffen geht nicht!), vielleicht ein paar Kerzen ein wenig Duft durch Räucher Stäbchen, oder Duft Kerzen, Romantische Musik, oder schöne ruhige Musik ist förderlich. Das fördert die Sinnlichkeit, und lasst euch Zeit!
Mit Vor und Nachspiel kann das ganze schon eine Stunde dauern.
Danach beim Nachglühen sammelt ihr die Energien wieder ein, wenn ihr da nicht rum zappelt und euch entspannt geht das von alleine
Bedenkt vieles ist ein Nartülicher Prozess, es geschied vieles von alleine. Ohne das man was dazu tut.
Wenn Frauen auf den Geschmack kommen sind die nicht mehr zu bremsen. Des wegen sollte man sich vor her klar machen wie viel man in einer Wochen machen will. Zu viel Schadet der Bandscheibe, und man verliert zu viel Energie.

Sex Feinheiten: Technik


Der Mann und die Frau sind ein bisschen verschieden.
Es geht darum sich an den Eigentlichen Orgasmus rann zu Arbeiten
Die Technik:
Der Mann hört vorher auf bevor der Punkt kommt „no return“ die Energie kann dann nach oben fiesen. Das ganze wird mehrmals wiederholt. Am Anfänger etwas weniger
Das Ziel ist es keinen Samenerguss mehr zu bekommen, und den oder die Tal Orgasmen zu erreichen. Die Tal Orgasmen, sind wie der Name schon sagt nicht ein Gipfel, so der mehr ein Gebirge. Wo ein Gipfel Höher als der nächste ist. Nach den Höchsten Gipfel geht es wieder Bergab.
Spätesten hier sollte man auf hören es bringt nichts mehr weiter zu machen. Egal ob der andere weiter machen will oder nicht. Das macht zwar alles Vergnügen ist aber keine Vergnügungstour! Disziplin ist gefordert.
Die höchste Kunst ist es das der Mann der Geigenstab ist und die Frau die Geige. Jede kleinste Berührung oder Bewegung wird sehr intensiv wahr genommen.
Beide spüren die Gefühle beim Tal Orgasmus des anderen, und auch den Orgasmus des anderen, sie sind eins, Wahre Transzendenz. Beide Partner befinden sich dann im Raum.
Man kann immer so weit kommen wie der Partner der am weitesten ist. Es kann aber sein das der eine es Bewusst erlebt und der andere es einfach Tool fand. :) Was man beachten sollte: wenn man vor Orgasmus sich zurück zieht, und warte. Beim Tantra werden dann Mandras an gewendet um die Energie zu Transzendieren. Bei den Taoisten wird die Energie über den Kleinen Energiekreislauf gelenkt. Wenn ihr versucht etwas Abstand dazu zu gewinnen, so das die Erregung etwas abkühlt. Wird die Energie schon ihren weg finden. Dann wird die Energie den weg nach oben, und nicht wie gewohnt nach unten finden. Hinterher Geschieht das alles von alleine.
Das zurück ziehen: kann sein das der Mann seinen Penis etwas zurück zieht, oder mehr. Das müsst ihr in den Moment entscheiden, wie es für euch gut ist. Man kann den Penis auch ganz raus ziehen.
Dann aber nicht gleich wieder volle Länge los lägen. Sondern nur mit der Spitze was auch eine der Techniken ist wie man seinen Penis verwenden kann:
Es werden immer sehr Blumige Namen, in diesen Bereich verwendet. Wie "das Spatzen picken" für die Benutzung der Penisspitze.
Dann das: "das Schwert nach links und rechts führen". Also mit den Penis an die Rechte und die Linke innen Seite der Scheide lang streichen.
Ich weis jetzt nicht mehr alle Namen. Aber ihr könnt euch sicher denken das man da sehr Variieren kann.
Die habe Länge ein paar mal dann nur die Spitze dann ein mal die Volle Länge, usw. Gerade am Anfang ist zu empfehlen erst die spitze dann die halbe Länge und dann die ganze Länge zu nehmen. Ein kleiner Tipp wenn sie es immer schneller haben will bleibt man und zieht euch zurück und gebt ihr nur die spitze des Penis. Die wir so was von in fahrt kommen das habt ihr noch nicht erlebt. Man kann das auch wiederholen. :)
Es geht darum euch Lust und Vergnügen zu erzeugen, und Gleichzeitig seine Sexuelle Energie zu Transzendieren.
Bei Frauen ist es ein bisschen anders, die müssen erst vom Klitoris Orgasmus zum Ganz Körper Orgasmus kommen.
Männer müssen lernen vom Abgang zum Orgasmus zu kommen.





Verliebtheit - Liebe - Universelle Liebe

Wenn man Verlassen wird oder bei Trennungen jeglicher Art. Dann sagt man in Volksmund, der oder die hat ein das Hertz gebrochen. Das stimmt es zerbricht was im Hertz - Chakra.
entsteht ein Spalt, der aber auch wieder Heilen tut. Das dauert aber ein Weilchen.
Verliebtheit und Liebe sind zweierlei das Erste ist eine Hormon Sache. Kann in einen Tag vergehen.
Der Nachtteil bei der Liebe ist, wenn man zu Stark Liebt, das man sehr schwer verletzt werden kann. Was dazu führen kann das der Partner ein auf der Nase rum Tanzen kann.
Wie kann man sich schützen davor, das man kontra geben kann, ohne Angst haben zu müssen das man zu Stark verletzt wird?
Es ist nicht so einfach, man muss so zusagen aus der Not eine Tugend machen. Wenn man im Beobachtungszustand in der Meditation ist kann man die, (ich nenn es jetzt mal Einfach so da mir gerade kein andere Begriff einfällt) äußere Liebe in die Universelle Liebe umwandeln. Es ist ein nicht einfacher aber auch in den Fall ein Schmerzhafter Prozess. Dadurch wird man freier in seinen Handlungen. Natürlich Liebt man noch seine Frau oder seinen Mann usw., aber nicht mehr so extrem, das man es kaum noch Aushält wenn eine Trennung auftreten würde.
Natürlich wäre man sehr Traurig wenn der Partner Sterben würde oder sein Kind usw. aber man kann es besser verkraften. Weil man schon das Los lassen geübt hat. Wir der Schlag nicht so Zerstörerisch. Ich denke mal, wäre in so einer Situation war, versteht was ich meine. Wenn man tiefer bei der Betrachtung kommt muss man sich von allen Geistig lösen, das ist aber kein Problem wenn man zurück kommt hat man alles wieder.

Wichtiger Hinweis

Ich bin hier noch nicht fertig und einiges muss sicher noch Überarbeitet werden. Es lohnt sich sicher für euch von Zeit zu Zeit mal vor bei zu schauen.
wenn jemand einen Vorschlag hat was man noch auf nehmen kann, kann mir unter dieser E-Mail : pj.support@toolsandtips.de einen Vorschlag schicken. Aber bitte nicht irgend einen philosophischen Schnik Schnak da bin ich nicht der Richtige Ansprechpartner. Ich bin Pragmatiker und habe keine Lust mich mit irgend welchen Theorien aus einander zusetzen. Bei Face gibt es Gruben da kann man Diskutieren bis der Arzt kommt. Wer aber gezielte Fragen hat wie er sich aufbauen kann oder Probleme bei Training hat gerne. Vielleicht mach ich einen kleinen Abschnitt darüber oder sende nur eine Mail zurück.
Danke für euer Interesse :)

Ein paar Worte zu den Übungen.

Meistern heißt ja nicht Nachmachen sondern Verstehen lernen.